Pferde geben uns
die Flügel, die wir
nicht haben.

Schon vor meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin und Reittherapeutin war ich fasziniert von der Wirkungsweise der Tiere auf uns Menschen, besonders auf Kinder mit Beeinträchtigungen.

Für mich war schnell klar, diese Arbeitsweise in mein späteres Tätigkeitsfeld im Beruf zu integrieren und absolvierte direkt nach meiner Ausbildung zur Physiotherapeutin 2007 die Ausbildung zu Reittherapeutin.
Seither arbeite ich als Reittherapeutin mit meinen eigenen Pferden neben meiner Tätigkeit als Physiotherapeutin in meiner eigenen Praxis in Winnenden-Birkmannsweiler. Spezialisiert habe ich mich in der Arbeit mit Säuglingen und Kindern mit neurologischen oder entwicklungsmotorischen Auffälligkeiten.

„Wer ein Pferd reitet borgt sich Freiheit.“

Pferde gehen wie alle Tiere, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden, frei von Vorurteilen auf jeden Menschen zu. Sie übertragen uns auf emotionaler Ebene Ruhe, Nähe und Stärke. Sie holen uns im Hier und Jetzt aus unserer oftmals stressigen Gedankenwelt ab, ohne an morgen zu denken.

Auf dem Pferd zu sitzen heißt „Getragen zu werden“, ein Urgeschichte für uns Menschen. Diese Gefühl löst sowohl psychisch- emotionale Blockaden, als auch körperliche Blockaden. Der Rücken unserer vierbeinigen Freunde überträgt auf uns „Reiter“ eine 3dimensionale Bewegung  (Rotation, vor – zurück, hoch-runter), was exakt unserem eigenen Bewegungsmuster im Becken beim Gehen entspricht. Dies macht die Therapie so wirkungsvoll. Denn jeder weiß heutzutage , wie gut es tut „ zu Gehen“, sich zu bewegen. Gerade auch Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen oder schweren Erkrankungen, die das Gehen kaum oder gar un – möglich machen, profitieren vom "bewegt und getragen werden".

Moni: Mein erstes Pferd begleitet mich seit meiner Ausbildung zur Reittherapeutin. Sie ist eine absolut zuverlässige Partnerin, die sensibel mit Kindern und Erwachsenen umgeht. Leider kann sie momentan aus gesundheitlichen Gründen nicht als Therapiepferd arbeiten. Spaziergänge an der Hand oder die freie Koppelzeit genießt sie zur Zeit in vollen Zügen.

Soey: Meine süddeutsche weiße Kaltblutstute, die ich von einer Freundin übernehmen dürfte, strahlt eine besondere Ruhe und Gelassenheit aus, sodass selbst die kleinsten Reiter mutig auf ihr sitzen können. Sie bildet momentan das Therapeutenteam mit mir.